Schäumen

Es muss nicht immer weich sein

Niederdruck-Schäumanlagen und Mischkopfsysteme sind für die verschiedensten Anwendungen und Produkte einsetzbar.

Das Aufbringen von geschäumten elastischen Dichtungen auf Schaltschranktüren, oder die Herstellung von Gehörschutzstöpsel sind ebenso möglich wie das Schäumen von Hartschaum-Isolierungen von Sanitärprodukten oder Überland-Rohrverbindungen.

Optional kann auch Luft, Stickstoff oder ein anderes Treibmittel in das Material eindosiert werden, um die Schaumstruktur zu beeinflussen und eine feine oder grobzellige Struktur auszubilden.

Das optimal gemischte Material wird je nach Art und Anwendung des zu produzierendem Teil oder des zu verarbeitenden Materials in offene oder geschlossene Formen eingegossen oder direkt auf einen Teil appliziert
wo es dann aufschäumt und ausreagiert.

Niederdruck-Schäumanlagen eignen sich aber auch für die kontinuierliche Fertigung von Halbzeugen wie zum Beispiel Blöcken und Platten.